FDP.Die Liberalen
Thalwil
Ortspartei Thalwil
18.10.2020

FDP Thalwil lanciert Initiative zur Förderung des CO2 freien und autonomen Verkehr

Die FDP Thalwil löst nach der erfolgreichen Bekämpfung der extremen Thalwil Klimainitiative ihr Versprechen ein und lanciert die Initiative zur Förderung des CO2 freien und autonomen Verkehr in Thalwil. Die Initiative beauftragt den Gemeinderat Ideen, Infrastruktur, Konzepte und Forschungen im fossilfreien wie auch autonomen Verkehr mit einem jährlich wiederkehrenden Beitrag zu fördern.

Mit dem Anliegen will die FDP die Gemeinderegierung beauftragen an gut frequentierten Standorten wie beispielsweise an hierfür zu reservierenden Parkplätzen, die notwendigen Infrastrukturen wie Ladestationen für E-Fahrzeuge und andere Verteilstationen für alternative Treibstoffe, auch in Zusammenarbeit mit privaten Anbietern, zur Verfügung zu stellen.

Pilotregion für CO2-armen und autonomen Verkehr

Zudem soll die Thalwiler Exekutive ein Konzept für die Einführung einer Pilotregion für sowohl CO2- armen als auch autonomen Verkehr auf Thalwiler Gemeindegebiet unter Einbezug geeigneter Fachstellen auszuarbeiten. Die Zusammenarbeit mit den umliegenden Gemeinden muss aktiv gesucht werden.

Für diese beiden Ausführungen ist eine erste Versuchsphase von vier Jahren vorzusehen. Während dieser Zeit soll die Umsetzung mit einem Betrag, Rahmenkredit, von total CHF 1.6 Mio. zu Lasten der laufenden Rechnung alimentiert werden. Ausserdem wird der Gemeinderat verpflichtet, Beiträge zusätzlicher Finanzierungsquellen, wie entsprechende Fördergelder von Bund, Kanton und/oder privater Stiftungen einzufordern oder zu akquirieren.

Technologieförderung hat grösseren Hebel

Der Anteil der Schweiz am weltweiten CO2 Ausstoss ist gering (0.001%!), der von Thalwil noch geringer, Verzicht und Verbote haben deshalb nur einen geringen Einfluss auf den Klimawandel, wirken grösstenteils sogar kontraproduktiv und demotivierend.

Einen viel grösseren Einfluss und Beitrag kann die Schweiz und Thalwil leisten, wenn die Innovation gefördert wird und die richtigen Technologien und Methoden erfunden und praxiserprobt werden, die in mehreren Ländern eingesetzt werden können und so mithelfen, den CO2 Ausstoss international in grösserem Mass zu reduzieren.

Der motorisierte Verkehr ist heute mit etwa 32 Prozent einer der Hauptverursacher der Schweizer CO2- Emissionen. Das Ziel im kürzlich verabschiedeten CO2 Gesetz, die Treibhausgasemmisionen bis 2050 auf Netto-Null zu begrenzen, bedingt, dass die zukünftige Mobilität dekarbonisiert wird. Dementsprechend muss eine geeignete Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung stehen sowie unser Verkehrsverhalten angepasst werden.

Thalwil als Kristallisationspunkt

.Um diese Technologien zu testen und zu ermöglichen, soll Thalwil als Pilotregion und Kristallationspunkt dienen und den Weg zu nachhaltigem Erfolg für diese Zukunftstechnologien zu bahnenIm Rahmen von öffentlich und privat finanzierten Projekten wird unter Einbezug von ETH, Universitäten, Fachhochschulen und Industrie die zukünftige Mobilität simuliert und auf tatsächliche Verhältnisse in Thalwil ausgetestet, angepasst und optimiert. Wenn immer möglich und sinnvoll, werden auch angrenzende Gemeinden in das Konzept einbezogen.

Stopft Lücken für Energiestadtlabel

Beim Massnahmenkatalog, welcher Thalwil umsetzen muss, um das Energiestadt Label tragen zu dürfen, bestehen weiterhin Lücken im Bereich «Verkehr». Diese Initiative kann helfen, diese zu schliessen und das Label «Energiestadt» nachhaltig zu sichern.